. . Pfannkuchenhaus Oberhausen - Nur 1 Minute vom Sealife entfernt
Infos
Fotos
Überblick
Preise
Öffnungszeiten
Anfahrt
Grußkarten
Spiel & Spaß
Links
Impressum

Hallo

 

Clownfisch


Oberhausen, 26.06.2017

Der coolste Fisch in Oberhausen

Der coolste Fisch im SEA LIFE Oberhausen ist Seewolf-Dame Elfriede. Bei 8°C Wassertemperatur lebt sie im kältesten Becken des Großaquariums.

Seewolf Elfriede ist nicht nur einer der ältesten Bewohner im SEA LIFE Großaquarium, sondern hat im Augenblick. das wohl beneidenswerteste Zuhause in ganz Oberhausen. Das Seewolf Weibchen schwimmt nämlich durch das kälteste Becken des SEA LIFE. In freier Natur leben Seewölfe in bis zu 400m Wassertiefe bei ca. 8 °Celsius. Um es also Elfriede so angenehm wie möglich zu machen, wurden auch in ihrem nassen Heim die Temperaturregler nach unten gedreht. Wer wäre da nicht manchmal gerne Fisch?

Noch bis zum 31. Juli haben alle kleinen und großen Besucher die Möglichkeit, noch mehr spannende Hintergrundinformationen zu den Meeresbewohnern wie Elfriede zu erfahren, denn bis dahin gibt es im SEA LIFE Oberhausen das Forscher Abenteuer. Während der Aktionswochen kann man regelmäßig an Wassertests teilnehmen, Temperaturen und Sauerstoffgehalt an ausgewählten Becken ablesen und mit der Lupe versteckte Unterwassergeheimnisse entdecken.




Oberhausen, 06.04.2017

Neue Sonderausstellung "Abenteuer Schildkröte"

Acht Schildkröten aus vier verschiedenen Arten zeigen den Besuchern die Vielfalt aus über 200 Millionen Jahren Evolution.

Die Panzertiere sahen die Saurier kommen und gehen und haben sich zu vielen skurrilen Unterarten entwickelt, von denen einige außergewöhnliche Exemplare im Großaquarium bestaunt werden können, beispielsweise die Siebenrock-Schlangenhalsschildkröte.
Mit vielen interaktiven Elementen können Besucher mehr über die Geschichte und Lebensweise der Schildkröten lernen. Wie stark ist z.B. der Kiefer der Schnappschildkröte? Ganz besonders wichtig ist für das SEA LIFE, den Besuchern bewusst zu machen, wie gefährdet diese faszinierenden Tiere sind. Durch die Verschmutzung der Weltmeere wird ein großer Teil des Lebensraumes zerstört und das Überleben für Schildkröten immer schwieriger.

Zeitraum der Sonderausstellung:

April 2017 bis ca. Januar 2019

Tierbestand in der Sonderausstellung (vorbehaltlich Änderungen):

Schlangenhals-Schildkröte (CHELODINA OBLONGA)
Höckerschildkröte oder falsche Landkartenschildkröte (GRAPTEMYS PSDEUDOGEOGRAPHICA)
Dornrand-Weichschildkröte (APALONE SPINIFERA)
Rotwangen-Schmuckschildkröte (TRACHEMYS SCRIPTA ELEGANS)

Steckbriefe zu den einzelnen Bewohnern:

Schlangenhals-Schildkröte
Größe: bis 30 cm
Herkunft: Neuguinea, Australien
Art: Süßwasserschildkröte
Allgemeine Infos:
- Ihr Hals ist länger als ihr Panzer
- Kann beim Zuschnappen fast die doppelte Länge erreichen
- Auch Halsleger genannt, da sie ihren Hals beim Erholen neben ihren Panzer legt

Höckerschildkröte oder falsche Landkartenschildkröte
Größe: bis 24 cm
Herkunft: USA, nahe Mississippi & Missouri
Art: Süßwasserschildkröte
Allgemeine Infos:
- Als Jungtier hat sie ein Muster aus gelben Linien, welches an eine Straßenkarte erinnert
- Als erwachsenes Tier weist sie eine umfangreiche Musterung aus weißen bis gelben Streifen und Punkten auf
- Lebensraum sind langsam fließende bzw. stehende Gewässer

Dornrand-Weichschildkröte
Größe: bis 48 cm
Herkunft: USA, Mexiko, Kanada
Art: Süßwasserschildkröte
Allgemeine Infos:
- Ihr Panzer ist weich und ledrig
- Wenn sie sich fast komplett eingebuddelt hat, atmet sie durch ihren kleinen, spitzen Rüssel
- Kann unter Wasser nur einen kleinen Teil an Sauerstoff über die Haut aufnehmen, weshalb sie an Land atmen muss

Rotwangen-Schmuckschildkröte

Größe: bis 30 cm
Herkunft: USA, Mexiko
Art: Süßwasserschildkröte
Allgemeine Infos:
- 12 Millionen von ihnen wurden pro Jahr in den 50er und 60er Jahren als lebendige Kinderspielzeuge für den amerikanischen Markt gezüchtet
- Zur Jahrtausendwende wurden 10 Millionen von ihnen ins Reich der Mitte exportiert
- Heutzutage verdrängen sie überall empfindlichere einheimische Arten




Oberhausen, 02.02.2017

Sensations-Nachwuchs im SEA LIFE Oberhausen

Das Warten hat ein Ende. Am 24. Januar kamen im SEA LIFE Oberhausen zwei kleine Schwarzspitzen-Riffhaibabies zur Welt. Nun schwimmen sie munter in der Haiaufzucht und sind alle bei bester Gesundheit.

Der umschwärmte Kreißsaal des Ozeanbeckens war in den letzten Wochen das absolute HAI-light im SEA LIFE. Keiner wusste, wann die Kleinen zur Welt kommen würden. Umso größer war die Freude beim Anblick der zwei munteren Hai-Babies.

Die letzten Tage vor der Geburt verbrachte die Mutter in einem speziellen Hai-Kreißsaal.

Um 7 Uhr des 24. Januars war der Zeitpunkt gekommen: Die Schwarzspitzen-Riffhai-Dame brachte ihre Sprösslinge zur Welt. Sie sind bei bester Gesundheit und wiegen jeweils etwa 800g bei einer Größe von 50cm. Ausgewachsen erreichen sie eine Länge von bis zu 1,60m.

Die Kleinen wurden aus dem Kreißsaal direkt in die Haiaufzucht gebracht. Das 148 m² große Baby-Hai-Becken ist Deutschlands größte Haiaufzucht und in ihrer Form einzigartig. Eine große Fläche, flaches Wasser und die passende Nahrung bieten die besten Voraussetzungen für die weitere Aufzucht der Kleinen – denn Hai-Babies suchen auch im Meer zunächst Schutz im flachen Ufergewässer und entfernen sich nach der Geburt augenblicklich von ihrer Mutter.

Die Schwarzspitzen-Riffhai-Babies sind bereits bekannte Bewohner der Aufzuchtstation. Schon im Jahr 2014 sowie im Februar des vergangenen Jahres konnte das SEA LIFE Oberhausen Erfolge bei der Nachzucht dieser besonderen Meeresbewohner verzeichnen und baut so seinen Schwerpunkt im Erhalten. Retten. Beschützen.-Programm weiter aus.

„Wir sind unheimlich stolz, dass wir nun schon zum dritten Mal Nachwuchs bei den Schwarzspitzen-Riffhaien bekommen haben“, ist Dr. Oliver Walenciak, Kurator des SEA LIFE Oberhausen, ganz aus dem Häuschen. Nun drücken alle die Daumen, dass die Neugeborenen sich weiterhin so gut entwickeln. Einen gesunden Appetit haben sie schon jetzt. Täglich ab 10 Uhr können Gäste die Kleinen besuchen.




Oberhausen, 20.01.2017

Gute Vorsätze fürs neue Jahr

Zum Jahreswechsel fassen Millionen Deutsche gute Vorsätze und müssen oft schon nach wenigen Wochen eingestehen, dass die Umsetzung im Alltag nicht immer glückt. Das SEA LIFE Oberhausen bietet jedoch ab sofort eine Möglichkeit, gute Vorsätze zu fassen, die man auch dauerhaft einhalten kann..

Als Botschafter der Meere verbreiten die SEA LIFE Aquarien spielerisch und unterhaltsam Begeisterung für die sieben Weltmeere und wecken den Wunsch nach deren Erhaltung und Schutz. Denn durch Überfischung und Gewässerverschmutzung besteht große Gefahr für den Lebensraum Meer: Allein im Nordpazifik schwimmt ein Müllstrudel, der mittlerweile die Größe Zentraleuropas angenommen hat. Damit zukünftige Generationen ein intaktes Ökosystem erleben können, feierte das SEA LIFE Oberhausen nun die Einweihung der interaktiven „Schutzbucht“: Hier sollen Klein und Groß über die Wichtigkeit des Meeresschutzes aufgeklärt werden und interaktiv und spielerisch Tipps zum eigenen Beitrag erhalten. Damit Besucher noch den ein oder anderen guten Vorsatz für das neue Jahr fassen können, bietet eine Fotowand eine Auswahl von Versprechen, die mit einem Lächeln im Gesicht direkt in die Sozialen Medien hochgeladen werden können – denn diese Vorsätze sind kinderleicht umsetzbar und das gute Gewissen gesichert. Unter allen Teilnehmern, die ihr Versprechen posten, wird jeden Monat eine Schildkrötenfütterung verlost – der Umweltschutz lohnt sich also doppelt! Und dabei ist er so einfach: Bereits die Nutzung von Stoffbeuteln ist ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Meere, denn jeden Tag spülen Regenfälle Plastiktüten in die Meere, die von Schildkröten mit Quallen verwechselt werden. Auch wenn die gepanzerten Tiere sich hauptsächlich vegetarisch ernähren, stehen Quallen auf ihrem Speiseplan. So sterben Jahr für Jahr tausende von Meeresschildkröten, wenn Plastik ihren Verdauungsapparat verstopft.

Die Pfadfinder der DPSG Herz-Jesu und St. Antonius Oberhausen gingen bei der Eröffnung am 18. Januar mit gutem Beispiel voran und haben als Erste ihr Versprechen für den Umweltschutz in der neuen Schutzbucht abgeben. Als Belohnung verdienten sie sich ein neues Abzeichen für ihre Kluft, das ihnen direkt vor Ort überreicht wurde.

Im Anschluss konnten sie mit einer Lupe bewaffnet spannende Tipps rund um meeresfreundliches Einkaufen sammeln oder am „heißen Draht“ herausfinden, wie nachhaltige Fischerei abläuft. Und natürlich dürfen auch in diesem Raum echte Lebewesen nicht fehlen: Die Europäischen Sumpfschildkröten aus eigener Aufzucht, eine Kooperation mit dem NABU, kamen bei den Kindern besonders gut an. Bei der Führung mit Kurator Dr. Oliver Walenciak erfuhren sie noch viele spannende Infos rund um die Welt der Meere und fanden nach kurzer Zeit auch die schwangere Haidame, die durch das Ozeanbecken schwamm.

Der neue Ausstellungsbereich wurde in Kooperation mit dem SEA LIFE Trust gebaut, einer eingetragenen Umweltschutzorganisation und Partner der SEA LIFE Aquarien, die sich für den Schutz des maritimen Lebensraums und der Umwelt einsetzt. Für Lex Jansen, General Manager des SEA LIFE Oberhausen, ist die SEA LIFE Trust Schutzbucht das Herzstück des gesamten Centres: „Diese Ausstellung verkörpert und erklärt, wofür wir stehen – nämlich für den Schutz der Meeresbewohner und der Ozeane.“ Mit derartiger Aufklärungsarbeit wird das Engagement in der Nachhaltigkeit noch weiter vertieft. Das Großaquarium in Oberhausen ist bereits erfolgreich im Rahmen des Programms Erhalten.Retten.Beschützen aktiv und unter anderem Vorreiter in der Erhaltungs-Aufzucht verschiedener Hai-Arten. So schwimmen derzeit gleich zwei schwangere Schwarzspitzen-Riffhaie durch das 1,5 Millionen Liter fassende Ozeanbecken und bringen in den nächsten Wochen im Kreißsaal ihren Nachwuchs auf die Welt. Die Haie hautnah besuchen und in der Schutzbucht mit viel Spaß zum Schutz der Tiere beitragen können alle Besucher täglich ab 10 Uhr.




Oberhausen, 03.01.2017

Beste Großeltern der Welt!

„Oma, wie viele Zähne hat ein Hai?“ Dieser und vielen weiteren neugierigen Fragen können im Januar alle Großeltern mit ihren Enkeln in den SEA LIFE Aquarien auf den Grund gehen. Die acht deutschen Großaquarien laden alle Enkelkinder, die in Begleitung von Großmutter oder -vater für einen Ausflug ins SEA LIFE kommen, im Januar zu einem Gratis-Besuch ein.

Die besten Großeltern der Welt haben meist einen unerschöpflichen Süßigkeitenvorrat, ganz viel Geduld und können (fast) alle Fragen beantworten, die dem Nachwuchs am Herzen liegen – egal zu welchem Thema. So ist die mit Oma und Opa gemeinsam verbrachte Zeit immer etwas ganz Besonderes.
Um das neue Jahr direkt mit unvergesslichen Familienmomenten zu beginnen, lädt das SEA LIFE Oberhausen alle Enkelkinder in die Unterwasserwelt ein. In Begleitung eines Großeltern-Teils ab 50 Jahren erhält den ganzen Januar über jeweils ein Enkelkind im Alter von 3 bis 14 Jahren freien Eintritt.
Während die Großeltern über Wasser zumeist liebevoll mit ihren Enkeln umgehen, sind die meisten Großeltern der Unterwasserwelt aus menschlicher Sicht eher schlechte Vorbilder in Erziehungsfragen: Schlüpft ein Hai aus seinem Ei, ist er sofort auf sich alleine gestellt und sucht in flachem Gewässer Unterschlupf. Und auch die lebendgebärenden Haie kümmern sich nicht weiter um ihren Nachwuchs – die Jungtiere sind sofort nach der Geburt so selbständig, dass sie sich im Meer allein zurechtfinden.
Die „echten“ Omas und Opas der Unterwasserwelt sind Meeresschildkröten: Bereits seit mehr als 200 Millionen Jahren bevölkern sie unseren Planeten, sie haben also sogar die Dinosaurier überlebt. Die Grüne Meeresschildkröte Twiggy im Oberhausener Großaquarium ist mit ihren 13 Jahren zwar noch ein Teenager, doch auch sie kann ein stattliches Alter von bis zu 100 Jahren erreichen.
Diese und viele spannende Hintergründe über die Unterwasserbewohner können Klein und Groß gemeinsam im SEA LIFE entdecken – und Oma und Opa können ihren Liebsten zeigen, dass sie einfach alles wissen.